Hauer Associates Consulting & Research GmbH

Was bringt Forschung und Forschungsförderung?

Die Forderung, dass sich die Qualität von Forschungsergebnissen und Förderprogrammen in stärkerem Masse auch an wirtschaftlichen Kriterien messen lassen muss, ist nicht neu. Wirtschaftlichkeit allein wird dem Anspruch zukunftsorientierter Evaluationskonzepte jedoch nicht gerecht.

Vielmehr muss der Anspruch sein, Ansätze wie Nachhaltigkeit und Business Excellence in die Forschungsevaluation zu integrieren. Das bedingt den Einsatz von Instrumenten wie Strategie Mapping und Excellence Controlling sowie die Anwendung von Erfahrungen aus den FuE-Controlling innovativer Unternehmen und der Bewertung der Innovationsfähigkeit von Strategischen Partnerschaften.

Diese Instrumente müssen auf die unterschiedlichen Perspektiven innerhalb von Forschungsprojekten und Förderprogrammen angepasst werden:

  • die Prozessperspektive, d.h. die Betrachtung der Forschungskooperation über den gesamten Innovationszyklus hinweg, einschließlich der Ausgestaltung und Umsetzung von begleitenden Förderprogrammen

  • die Akteursperpektive, d.h. die Identifikation der Stakeholder (Akteure) und Analyse der Rollen und ihres Beitrags im Rahmen der Forschungskooperation

  • die Art und Intensität der Zusammenarbeit und Koordination der Akteure (Vernetzung)

  • innovationsförderliche Strukturen und die Bedeutung der Kultur für den Erfolg von Forschungsverbünden und Förderprogrammen

Bei der Ausgestaltung moderner Evaluationsinstrumente hat sich die Unterscheidung in fünf Wirkungsdimensionen bewährt:

  • Potentialfaktoren im Hinblick auf Strategie- und Innovationsfähigkeit (Input)

  • das Erreichen der unmittelbar angestrebten Projektziele (Output)

  • die Lerneffekte, die sich während des Forschungsvorhabens aber auch mittelbar für die Forschungskooperation und die Förderprogramme ergeben (Lerneffekte)

  • die Fähigkeit aus der vorhandenen Forschungskooperation und Förderung eigenständig neue marktfähige Innovationen zu generieren (Outcome)

  • meist mittelfristige, teilweise makroökonomische Auswirkungen auf Arbeitsmarkt, Ansiedlung neuer Unternehmen oder Attraktivität für hochqualifizierte Mitarbeiter(innen) (Impact)

Wir wirken an der Konkretisierung von Förderprogrammen, der Moderation von Innovationspartnerschaften, Kompetenznetzwerken und an der Qualitätssicherung von Forschungsprogrammen mit.

© Hauer Associates 2008 - 2019